Standorte REMONDIS-Gruppe

Die Adressen aller REMONDIS-Unternehmen und -Niederlassungen weltweit finden Sie unter:

remondis-standorte.de

  • deutsch
  • english
  • nederlands
  • français
  • español
  • italiano

Was gehört zur Abfallart MVA-Schlacken, was nicht?

MVA-Schlacken bleiben bei der Abfallverbrennung in Müllverbrennungsanlagen (MVA) zurück. Nicht zu dieser Abfallart gehören Schlacken aus Produktionsprozessen, zum Beispiel:

Hochofenschlacke

Stahlwerks- oder Konverterschlacke

Schlacke aus Elektrolichtbogenöfen

Edelstahlschlacke

Bei Fragen sind wir gerne persönlich für Sie da

Sortierhinweise zur Abfallart MVA-Schlacken

MVA-Schlacken bestehen überwiegend aus mineralischen Anteilen, die nach entsprechender professioneller Aufbereitung als sekundäre Baustoffe verwertbar sind. Zusätzlich enthalten sie wertvolle Metalle, darunter Eisen und Nicht-Eisenmetalle wie Aluminium, Kupfer, Nickel oder Zink. MVA-Schlacken aus thermischen Abfallbehandlungsanlagen brauchen individuelle Entsorgungs- und Recyclingkonzepte, um optimale Verwertungsquoten zu erzielen. 

Fakten rund um die Abfallart MVA-Schlacken

Die thermische Verwertung von Siedlungsabfall dient sowohl der Reduktion der Abfallmenge auf rund ein Viertel als auch der Erzeugung von Energie und ist daher ein wichtiger Baustein der Energieversorgung. Die in den MVA-Schlacken enthaltenen Rohstoffe können vielfach zurückgewonnen werden, und zwar sowohl die Metalle als auch die Mineralstoffe. In beiden Fällen schont das Recycling natürliche Ressourcen und trägt zugleich zum Klimaschutz bei. 

MVA-Schlacke

Recyclingwege der Abfallart MVA-Schlacken

Um MVA-Schlacken nutzbar zu machen, müssen sie aufbereitet werden. Dies erfolgt im Wesentlichen über unterschiedliche Siebtechniken, Magnet- und Wirbelstromabscheider sowie Windsichter. Damit die enthaltenen Metalle möglichst umfassend zurückgewonnen werden, wird zusätzlich die MERIT®-Technologie eingesetzt. Sie ermöglicht es, selbst kleinste Metallteilchen aus der Schlacke zurückzugewinnen. Sowohl das Eisen als auch die Nichteisen-Metalle werden anschließend weiter aufbereitet, um Nichteisen-Konzentrate wie Aluminium oder Kupfer zu produzieren, die sich direkt verhütten lassen. Aus den mineralischen Bestandteilen von MVA-Schlacken entstehen gütegesicherte Ersatzbaustoffe, die in unterschiedlichen Gesteinskörnungen vor allem im Straßen-, Erd- und Deponiebau Verwendung finden.

Jetzt Entsorgungsangebot anfordern

Mit dem richtigen Konzept werden MVA-Schlacken zu einer nachhaltigen Rohstoffquelle.

Sprechen Sie mit uns

REMONDIS GmbH & Co. KG